Testen

Welche Symptome können auf COVID-19 hinweisen?

Symptomen, die mit einer Infektion durch das Coronavirus vereinbar sind:

  • Symptome einer akuten Atemwegserkrankung (Halsschmerzen, Husten, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen)
  • Fieber
  • Plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns

ausserdem

  • Kopfschmerzen
  • allgemeine Schwäche, Unwohlsein
  • Muskelschmerzen
  • Schnupfen
  • Magen-Darm-Symptome (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen)
  • Hautausschläge

Alle Personen mit einer akuten Atemwegserkrankung sollten ab Symptombeginn Kontakt mit anderen Menschen vermeiden und sich an die geltenden Hygiene- und Verhaltensregeln halten.

Bei einer Verschlechterung des Gesundheitszustands wenden Sie sich bitte an Ihre Hausärztin / Ihren Hausarzt oder an die Medizinische Notfallzentrale, Tel. 061 261 15 15. Warnzeichen, bei denen unbedingt ein Arzt / eine Ärztin kontaktiert werden sollte, sind mehrere Tage anhaltendes Fieber, mehrere Tage anhaltendes Schwächegefühl, Atemnot, starkes Druckgefühl oder Schmerzen in der Lunge, neu auftretende Verwirrung, bläuliche Lippen oder bläuliches Gesicht.

Für Personen ab 65 Jahren und Personen mit Vorerkrankungen

Das Bundesamt für Gesundheit hat die Definition der risikobehafteten Personengruppen präzisiert. Diese Personen haben das höchste Risiko für einen schweren Verlauf. Darunter gehören Personen über 65 Jahre, Schwangere Frauen und erwachsene Personen mit definierten schweren Vorerkrankungen (unter anderem therapieresistenter Bluthochdruck / mit Endorganschäden, schwere Herzkrankheiten, hochgradige Fettleibigkeit, chronische und schwere Atemwegserkrankungen, schwer einstellbarer Diabetes mellitus / Folgeschäden, schwere Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen, Krebs unter medizinischer Behandlung etc.).


Diese Personen sollten bei Erkrankung umgehend Kontakt zu ihrem Hausarzt / ihrer Hausärztin aufnehmen. Ist der Arzt / die Ärztin nicht erreichbar, wenden Sie sich an die Medizinische Notfallzentrale (Tel. 061 261 15 15). Teilen Sie bitte mit, dass Sie ein erhöhtes Krankheitsrisiko haben und berichten über Ihre Symptome. Der Arzt / die Ärztin wird dann das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen.

nach oben

Wann soll ich mich testen lassen?

Insbesondere, wenn Sie zur Personengruppe der besonders gefährdeten Personen gehören oder mit solchen zusammenarbeiten, sollten Sie sich in unten genannten Fällen testen lassen:

  • Bei Covid-19 typischen Symptomen
  • Nach engem Kontakt mit einer positiv getesteten Person
  • Auf ärztliche Anordnung

In allen oben genannten Fällen werden die Testkosten durch den Bund übernommen.

Nicht übernommen werden Selbsttests und PCR-Tests auf eigenen Wunsch (z.B. für ein Zertifikat). Die Kosten für Antigen-Schnelltests werden weiterhin in allen Fällen vom Bund übernommen.

nach oben

Wo kann ich mich testen lassen?

Bei Symptomen oder auf ärztliche Anordnung kann in der Regel im Test- und Triagezentrum TTC des Universitätsspitals an der Klingelbergstrasse 30 ein Corona-Abstrich ohne vorhergehende Anmeldung durchgeführt werden. Personen, welche sich auf eigenen Wunsch (Bsp. Zertifikat) testen lassen, müssen im TTC einen Termin buchen.

  • Test- und Triagezentrum, Klingenbergstrasse 30
  • Zugang möglichst im Privatfahrzeug, Parking Ausgang Schanzenstrasse. Öffnungszeiten werktags, Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr, Samstag und Sonntag 9.00 bis 13.00 Uhr.

Zusätzlich führen weitere Arztpraxen und Institutionen Corona-Abstriche durch: 

Kinder unter 12 Jahren

Auch Kinder unter 12 Jahren können sich in Apotheken testen lassen. Wenn Ihr Kind starke Symptome aufweist, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Kinderarzt / der Kinderärztin auf oder wenden Sie sich an das UKBB. Weitere Teststellen für Kinder finden Sie in der Liste der Teststellen.

Alle Kinder ab 6 Monaten mit leichten Symptomen, werden ebenfalls im Test und Triagezentrum getestet. Tests bei Kindern <6 Monaten oder bei Kindern mit starken Beschwerden können im Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) durchgeführt werden. Gehen Sie auch hier wenn möglich nicht mit dem öffentlichen Verkehr ins Spital. 

nach oben

nach oben