Impfen

Der Kanton Basel-Stadt impft im kantonalen Impfzentrum in der Messe Basel und mit mobilen Equipen in Pflegeheimen. Die Firma Meconex betreibt das Impfzentrum für den Kanton, ebenso die mobilen Impfteams.

Impfen im kantonalen Impfzentrum

Im Impfzentrum des Kantons Basel-Stadt in der Messe Basel ist am Montag, 28. Dezember 2020, die Impfaktion mit dem neu zugelassenen Impfstoff von Pfizer/Biontech gestartet.

An den ersten drei Tagen, 28., 29. und 30. Dezember 2020, wurden im kantonalen Impfzentrum rund 2'000 Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt geimpft.  In den ersten beiden Januar-Wochen werden weitere 3‘000 Personen geimpft.

Die Impfungen gegen das Coronavirus sind freiwillig und gratis. Vor den Impfungen im Impfzentrum Basel-Stadt erfolgt ein Aufklärungsgespräch. Nach der Impfung und dem Eintrag im Impfausweis ist ein kurzes Ausruhen vorgesehen. Nebst dem medizinischen Fachpersonal, das die Impfung verabreicht, steht im Impfzentrum auch ein Arzt oder eine Ärztin als Ansprechperson zur Verfügung.

nach oben

Impfen in Pflegeheimen

Am Mittwoch, 30. Dezember 2020, sind die ersten Bewohnerinnen und Bewohner in einem baselstädtischen Pflegeheim geimpft worden. 76 Bewohnende des Riehener Pflegeheims Wendelin haben an diesem Tag ihre Impfung erhalten. Anfang Januar werden weitere Pflegeheime folgen.

In Pflegeheimen kommen mobile Impfequipen zum Einsatz, welche möglichst viele Bewohnende vor Ort impfen. Dafür müssen die Vorbereitungsarbeiten in den Häusern abgeschlossen sein. Dies bedeutet, dass die Information sämtlicher Bewohnenden über die Impfung und die Dokumentation der Zustimmung vorgängig sorgfältig gemacht werden müssen. Dies kann Gespräche mit Hausärztinnen und Hausärzten, Angehörigen oder Beiständen notwendig machen.

Es muss von jeder Bewohnerin und jedem Bewohner, die sich impfen lassen möchten, oder von der gesetzlichen Vertretungsperson (Beistand, Angehörige) eine unterzeichnete Einverständniserklärung mit medizinischem Fragebogen vorliegen.

nach oben