Veranstaltungen und Dienstleistungen

Am 26. Mai 2021 hat der Bundesrat beschlossen, die seit dem 19. April 2021 geltenden Massnahmen in der Covid-19 Verordnung besondere Lage ab dem 31. Mai 2021 zu lockern. Die angepasste Covid-19 Verordnung besondere Lage ist bis zum 30. Juni 2021 gültig. Weiterhin gilt zusätzlich die Verordnung über zusätzliche Massnahmen des Kantons Basel-Stadt zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie. Wir haben Ihnen im Folgenden die wichtigsten Informationen nach Themengebiet geordnet zusammengestellt. Allgemeine Informationen zu den Massnahmen finden Sie beim Bund

Grundsätzliches - Läden und Gastronomie - Veranstaltungen

  1. Grundsätzliches
  2. Läden und Gastronomie
  3. Veranstaltungen

Maskentragpflicht

Jede Person muss in öffentlich zugänglichen Innenräumen und Aussenbereichen von Einrichtungen und Betrieben, einschliesslich Märkten, sowie in Wartebereichen von Bahn, Bus und Tram und in Bahnhöfen, Flughäfen und anderen Zugangsbereichen des öffentlichen Verkehrs eine Gesichtsmaske tragen. Diese Maskenpflicht gilt auch:

 

- in belebten Fussgängerbereichen und überall dort, wo der erforderliche Abstand im öffentlichen Raum nicht eingehalten werden kann

- in Aussenbereichen von Einrichtungen und Betrieben wie zum Beispiel Läden, Veranstaltungsorte, Restaurants und Bars

- Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen der Primarschulen

- in Mehrjahrgangsklassen mit Schülerinnen und Schülern der 4. und 5. bzw. 6. Klasse gilt die Maskenpflicht zudem für sämtliche Schülerinnen und Schüler, also auch für diejenigen der 4. Klasse

- in Schulen ab der Sekundarstufe I
 

In Innenräumen muss jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer eine Gesichtsmaske tragen, sobald zwei Personen bei der Arbeit miteinander in Kontakt sind, beispielsweise in Grossraumbüro oder Sitzungsräumen. Diese Pflicht gilt nicht für Arbeitsbereiche, in denen der Abstand zwischen den Arbeitsplätzen eingehalten werden kann, namentlich in abgetrennten Räumen.

Dispensation von der Maskentragpflicht

Die Dispensation von der Maskentragpflicht wird wie folgt präzisiert: Für den Nachweis medizinischer Gründe ist ein Attest einer Ärztin, eines Arztes, einer Psychotherapeutin oder eines Psychotherapeuten erforderlich; ein Attest darf nur dann ausgestellt werden, wenn dies für die betreffende Person angezeigt ist.

Schutzkonzept

Für alle öffentlich zugänglichen Einrichtungen / Betriebe sowie Veranstaltungen muss ein Schutzkonzept erstellt werden. Ausnahme: Für Veranstaltungen im Familien- und Freundeskreis (private Veranstaltungen), die nicht in öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Betrieben stattfinden, muss kein Schutzkonzept erstellt werden. Hingegen sind die Hygiene- und Verhaltensregeln des Bundesamts für Gesundheit einzuhalten.

Weitere Informationen zur Erstellung von Schutzkonzepten finden Sie auf der Webseite des Bundes.

Erhebung von Kontaktdaten

Die Kontaktdaten (Name, Vorname, Telefonnummer und Wohnort) müssen zwecks Identifizierung und Benachrichtigung ansteckungsverdächtiger Personen der zuständigen kantonalen Stelle auf deren Anfrage hin unverzüglich in elektronischer Form weitergeleitet werden.

Regelungen für den Detailhandel

Läden sind geöffnet, die Anzahl der Kundinnen und Kunden wird allerdings wie folgt beschränkt:

 

- In Einkaufsläden mit einer Verkaufsfläche bis 40 Quadratmeter dürfen höchstens 3 Kundinnen oder Kunden anwesend sein.

 

- für Läden mit mehr als 40 Quadratmetern Verkaufsfläche:

 

- 10 Quadratmeter pro Kundin oder Kunde,

 

- zulässig sind aber mindestens 5 Kundinnen oder Kunden;

Restaurants und Bars

Für Restaurations-, Bar- und Clubbetriebe, in denen die Konsumation vor Ort erfolgt, gilt Folgendes:

a. Zwischen den Gästegruppen muss entweder der erforderliche Abstand eingehalten oder müssen wirksame Abschrankungen angebracht werden.

b. Für die Gäste gilt eine Sitzpflicht, namentlich dürfen Speisen und Getränke nur sitzend konsumiert werden.

c.Die Grösse der Gästegruppen darf in Innenbereichen höchstens 4 Personen und in Aussenbereichen höchstens 6 Personen betragen; dies gilt nicht für Eltern mit Kindern.

d. Die Betreiber müssen die Kontaktdaten von allen Gästen erheben; davon ausgenommen ist die Erhebung der Kontaktdaten von Kindern, die mit ihren Eltern anwesend sind.

Der Betrieb von Diskotheken und Tanzlokalen ist verboten.

 

Veranstaltungen allgemein 

An Veranstaltungen im Familien- und Freundeskreis (private Veranstaltungen), die nicht in öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Betrieben stattfinden, dürfen in Innenräumen höchstens 30 Personen und in Aussenräumen höchstens 50 Personen teilnehmen.

 

Die Durchführung von Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist verboten. Diese Einschränkung gilt nicht für:

 

- Veranstaltungen zur politischen Meinungsbildung; diese dürfen in Innenräumen mit bis zu 100 Personen durchgeführt werden, im Freien mit bis zu 300 Personen;

-  religiöse Veranstaltungen; diese dürfen in Innenräumen mit bis zu 100 Personen durchgeführt werden, im Freien mit bis zu 300 Personen;

Veranstaltungen vor Publikum

Für Veranstaltungen vor Publikum gilt, ausser Grossveranstaltungen und Pilotprojekten für Grossveranstaltungen Folgendes:

 

-  Bei Veranstaltungen in Innenräumen sind höchstens 100 Personen als Publikum (Besucherinnen und Besucher) erlaubt, bei Veranstaltungen in Aussen-bereichen höchstens 300.

- Die für die Besucherinnen und Besucher verfügbaren Sitzplätze dürfen höchstens zur Hälfte besetzt werden.

- Für die Besucherinnen und Besucher gilt eine Sitzpflicht.

- Bei Veranstaltungen im Aussenbereich in den Bereichen Sport und Kultur von Kindern und Jugendlichen mit Jahrgang 2001 oder jünger gilt keine Sitzpflicht für Besucherinnen und Besucher.

 

Erlaubt der Organisator die Konsumation von Speisen und Getränken auf den Sitzplätzen des Publikumsbereichs, so muss er die Kontaktdaten (inkl. Sitzplatznummer) aller Besu-cherinnen und Besucher erheben.

Wird die Veranstaltung in einem Restaurationsbetrieb durchgeführt, so gelten die Vorgaben für Restaurationsbetriebe.

Messen

Bei Fach- und Publikumsmessen mit einer Zugangsbeschränkung (Zutritt haben ausschliesslich geimpfte, genesene und getestete Personen)  ist der Zugang so zu beschränken, dass für jede Person mindestens 4 Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen.

Bei Fach- und Publikumsmessen ohne Zugangsbeschränkung ist der Zugang so zu beschränken, dass für jede Person mindestens 10 Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen.

 

nach oben

Kultur, Sport und Singen - Bildung, Arbeit und Jugend

  1. Kultur, Sport und Singen
  2. Bildung, Arbeit und Jugend
Kultur- und Unterhaltungsbetriebe

Öffentlich zugängliche Innenbereiche von Einrichtungen und Betrieben in den Bereichen Kultur, und Unterhaltung dürfen für das Publikum nur geöffnet werden, wenn die Maskenpflicht umgesetzt und der erforderliche Abstand eingehalten werden kann.

Siehe auch Bereich Veranstaltungen.

nichtprofessioneller Bereich

Im nichtprofessionellen Bereich der Kultur sind folgende Aktivitäten zulässig, mit Ausnahme von Auftritten von Chören vor Publikum in Innenräumen:

 

a. keine Einschränkungen der Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen mit Jahrgang 2001 oder jünger;
 

b. Aktivitäten dürfen als Einzelperson oder in Gruppen von höchstens 50 Personen ausgeübt werden.

 

c. Im Freien muss eine Gesichtsmaske getragen oder der erforderliche Abstand eingehalten werden; auf das Tragen einer Gesichtsmaske und die Einhaltung des Abstands kann nur dann verzichtet werden, wenn die Kontaktdaten erhoben werden. 
 

d. In Innenräumen muss die Kapazitätsgrenze beachtet, eine Gesichtsmaske getragen und der erforderliche Abstand eingehalten werden; Ausnahmen sind wie folgt zulässig:

 

-  auf das Tragen einer Gesichtsmaske kann verzichtet werden, wenn dies zur Ausübung der Aktivität erforderlich ist und die räumlichen Verhältnisse erhöhten Anforderungen genügen, Hier muss sichergestellt werden, dass für jede Person eine genügend grosse Fläche (25 Quadratmeter bei Aktivitäten wie Singen,  lautem Sprechen, 10 Quadratmeter bei anderen Aktivitäten, z.B Blasmusik, zur alleinigen Nutzung zur Verfügung steht.

professioneller Bereich

Im professionellen Bereich der Kultur sind alle Aktivitäten von Künstlerinnen und Künstlern oder Ensembles mit Ausnahmen von Chören vor Publikum in Innenräumen zulässig.

 

Zu beachten sind beim Singen die beiden folgenden Punkte:

 

- Alle Singen in eine Richtung

 

- Alle Teilnehmer werden informiert, dass Singen auch trotz Schutzkonzept und Sicherheitsabstand ein hohes Risiko der Übertragung beinhaltet.

Gesang

Für Aktivitäten mit Gesang gilt Folgendes:

 

a. Aufführungen mit Chören vor Publikum in Innenräumen sind verboten

 

b. Proben und Aufführungen mit Sängerinnen und Sängern sind nur zulässig, wenn das Schutzkonzept spezifische Schutzmassnahmen vorsieht

 

Es sind Ausnahmeregelungen vorgesehen ür Aktivitäten, bei welchen keine Maske getragen werden kann. Hier muss sichergestellt werden, dass für jede Person 25 Quadratmeter zur alleinigen Nutzung zur Verfügung stehen.

Sport

Bei der  Ausübung von Sportaktivitäten im Amateurbereich gilt Folgendes:

 

a. Die Aktivitäten dürfen als Einzelperson oder in Gruppen von höchstens 50 Personen ausgeübt werden.

 

b. Im Freien muss eine Gesichtsmaske getragen oder der erforderliche Abstand eingehalten werden; auf das Tragen einer Gesichtsmaske und die Einhaltung des Abstands kann nur verzichtet werden, wenn die Kontaktdaten erhoben werden.

 

c. In Innenräumen muss die Kapazitätsgrenze beachtet, eine Gesichtsmaske getragen und der erforderliche Abstand eingehalten werden;

 

Ausnahmen sind wie folgt zulässig:

 

Auf das Tragen einer Gesichtsmaske kann verzichtet werden, wenn:

 

– dies zur Ausübung der Aktivität erforderlich ist und

 

– die räumlichen Verhältnisse erhöhten Anforderungen genügen, Es muss für jede Person eine Fläche von mindestens 25 Quadratmetern zur ausschliesslichen Nutzung zur Verfügung stehen oder es müssen zwischen den einzelnen Personen wirksame Abschrankungen angebracht werden. Bei einer Sportart, die mit keiner erheblichen körperlichen Anstrengung verbunden ist und bei welcher der zugewiesene Platz nicht verlassen wird, liegt die Mindestfläche zur ausschliesslichen Nutzung bei 10 Quad-ratmetern pro Person.

 

Es müssen die Kontaktdaten erhoben werden.

 

Die Durchführung von  Tanzveranstaltungen in Innenräumen in verboten.

 

Bildungseinrichtungen

Für Veranstaltungen in Bildungseinrichtungen gilt Folgendes:

 

-        Räumlichkeiten, in denen die Veranstaltungen stattfinden, dürfen höchstens zur Hälfte ihrer Kapazität gefüllt werden.

 

Diese Einschränkungen gelten nicht für:

 

-        Institutionen des Hochschulbereichs sowie Anbieterinnen und Anbieter der höheren Berufsbildung und der Weiterbildung, sofern sie über ein Konzept für gezielte und repetitive Tests auf Sars-CoV-2 verfügen, das von der zustän-digen kantonalen Behörde genehmigt wurde.

 

Weitere Informationen sind auch zu finden unter Schulen und Kitas.

 

Kinder- und Jugendarbeit

Aktivitäten von Organisationen und Institutionen der offenen Kinder- und Jugendarbeit sind zulässig, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

 

- Es handelt sich um Aktivitäten für Kinder und Jugendliche mit Jahrgang 2001 oder jünger.

- Eine Fachperson betreut die Aktivitäten der Kinder und Jugendlichen.

- Ein entsprechendes Schutzkonzept liegt vor.

 
Arbeitsbereich

Arbeitgeber sind in ihrem Betrieb von der Homeofficepflicht befreit, wenn sie ein Testkonzept eingeführt haben. Das Konzept gewährleistet den Mitarbeitenden einen einfachen Zugang zu Tests und sieht vor, dass sie regelmässig über die Vorteile der Tests informiert werden.

Die Mitarbeitenden sollen sich mindestens einmal pro Woche testen lassen können.

 

nach oben