Veranstaltungen und Dienstleistungen

Der Bundesrat hat am Montag, 16. März 2020 die „Ausserordentliche Lage“ für die Schweiz ausgerufen und die mit weiteren Massnahmen versehene Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19) in Kraft gesetzt. Diese Massnahmen gelten bis zum 19. April bzw. 30. April 2020 und haben Auswirkungen auf unser tägliches Leben – auch im Bereich Veranstaltungen und Dienstleistungen. Je näher und länger Personen beieinander sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung. Das Coronavirus wird hauptsächlich bei engem und längerem Kontakt übertragen. Grosse Menschenansammlungen erhöhen das Risiko der Übertragung auf viele Leute ganz besonders. Eine wirksame Massnahme zur Eindämmung und Abschwächung eines Krankheitsausbruchs ist demzufolge Distanz zu halten (Social Distancing).

Für das tägliche Leben stellen sich deshalb verschiedene Fragen – auch im Bereich Veranstaltungen und Dienstleistungen. Darf ich meinen Geburtstag im Kreise meiner Familie in meiner Wohnung feiern? Welche Verkaufsläden sind eigentlich offen? Und kann ich bei einem Take Away meine Pizza bestellen, da ja die Restaurants geschlossen sind?

Um diese Fragen beantworten zu können, haben wir zwei Merkblätter erstellt. Das erste Merkblatt „Veranstaltungen“ enthält die Erläuterungen des Bundesamts für Gesundheit zum Themenbereich „Veranstaltungen“. Es wird aufgezeigt, was erlaubt ist und was nicht und was zu beachten ist. Beim zweiten Merkblatt „Öffentliche Einrichtungen“ wird aufgezeigt, welche Läden offen gehalten werden dürfen und welche geschlossen bleiben müssen. Es beinhaltet auch, welche Gewerbebetriebe ihre Werkstätten mit welchen Einschränkungen weiter betrieben werden können.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den beiden Merkblättern "Veranstaltungen" und "Öffentliche Einrichtungen".

Wie erwähnt sind grössere Menschenansammlungen zu vermeiden, da hier eine grosse Ansteckungsgefahr besteht. Wir appellieren hier deshalb an die Jugendlichen: Bitte verzichtet darauf, euch in Gruppen am Rheinbord zu treffen. Und an die älteren Personen über 65 Jahre die Bitte: Bleiben Sie zu Hause.

Bitte befolgen Sie deshalb die Empfehlung des Bundesrates:

«Bleiben Sie zu Hause, insbesondere wenn Sie krank sind oder 65 Jahre alt oder älter sind. Es sei denn, Sie müssen zur Arbeit gehen und können nicht von zu Hause aus arbeiten; es sei denn, Sie müssen zum Arzt oder zur Apotheke gehen, oder Sie müssen Lebensmittel einkaufen oder jemandem helfen.

Der Bundesrat und die Schweiz zählen auf Sie!»