FAQ

Wer darf getestet werden?
  • Alle teilnehmenden Personen, welche gesund sind beziehungsweise keine Corona-spezifischen Symptome aufweisen.
  • Jede Person, die teilnehmen will, muss eine Einwilligungserklärung unterschreiben. Bei minderjährigen Personen muss die erziehungsberechtigte Person die Einwilligungserklärung unterschreiben.
  • Es können sich Schülerinnen und Schüler sowie das Schulpersonal testen lassen. 
Wer darf nicht getestet werden?
  • Personen, die innerhalb der letzten sechs Monate an Covid-19 erkrankt sind, dürfen nicht an der Testung teilnehmen.
  • Vollständig Geimpfte gelten ab dem Tag der zweiten Impfung als immun. Geimpfte müssen nicht für das serielle Testen im Betrieb vorgesehen werden, dürfen jedoch auch nach der zweiten Impfung weiterhin teilnehmen oder mit dem Testen starten.
Muss sich mein Kind testen lassen?
  • Nein. Die Testungen sind freiwillig. Die Eltern werden vorgängig angefragt und können ihr Kind von der Teilnahme ausschliessen. Dies gilt auch für den zweite (individuellen) Test im Falle eines positiven Pool-Ergebnisses. 
Wie und wie oft finden die Tests statt?
  • Die Tests finden in der Schule statt.
  • Sie finden während des regulären Stundenplans statt.
  • Es wird wöchentlich getestet.
Wer macht die Probeentnahmen?
  • Eine Lehrperson führt die Probeentnahme mit den Schülerinnen und Schülern durch.
  • Das Testverfahren für jüngere Kinder (KG und 1. Klasse) befindet sich noch in Erprobung. Allenfalls sind auch Tests daheim möglich. Dann führen die Eltern die Probeentnahme mit ihrem Kind durch.
Wie wird der Test durchgeführt?
  • Das Testverfahren beruht ausschliesslich auf einer Speichelprobe und ist KEIN Nasen-Rachen-Abstrich. Im Klassenverband zusammen mit der Lehrperson werden die Kinder die Speichelprobe abgeben. Das Kind nimmt die Kochsalzlösung in den Mund, mischt diese während 10 Sekunden mit dem Speichel und spuckt ins Röhrchen.
Wann wird der Test durchgeführt?
  • Der Test in der Schule findet immer am Vormittag vor der grossen Pause statt. Die Kinder dürfen 60 Minuten vorher die Zähne nicht putzen, nichts mehr gegessen und getrunken haben, (mit Ausnahme von Wasser) da sonst der Test nicht korrekt ausgewertet werden kann.
Wie lange dauert das Testen?
  • Das Testen dauert insgesamt ca. 10 Minuten.
Was geschieht mit den Proben nach der Entnahme?
  • Die Proben werden vor Ort im Sekretariat gesammelt und vom  Kurier direkt ins Labor transportiert.
  • Es werden keine personenspezifischen Daten erfasst.
  • Jeder Probe wird mit einem anonymisierten Barcode der Klasse zugeordnet.
Wie lange dauert es bis die Resultate bekannt sind?
  • Das Resultat wird bis spätestens 21 Uhr am Entnahmetag der Schulleitung weitergeleitet.
Wie erhalten wir das Testergebnis?

Primar- und Sekundarstufe I
 

  • Die Schulleitung wird über die Pool-Ergebnisse informiert (via SMS bei einem positiven Pool-Ergebnis, via Email für alle Pools).
  • Sind die Pool-Ergebnisse negativ, erhalten die Eltern keine Information und der Unterricht am nachfolgenden Tag findet normal statt.
  • Falls das Pool-Ergebnis positiv ist, erhalten Sie am Abend von der Schulleitung eine SMS oder eine Email.
  • Auch werden Sie dann von der Firma SRS medical kontaktiert mit weiteren Informationen zum Einzeltest, der am nächsten Tag folgt.

Sekundarstufe II
 

  • Testergebnis erhalten die testenden Personen individuell via E-Mail oder SMS.
Was geschieht wenn ein Pool/Test positiv ist?

Primar- und Sekundarstufe I
 

  • Falls ein Pool-Ergebnis positiv ist, werden Eltern umgehend von der Schulleitung kontaktiert.
  • Am Tag nach dem Test im Unterricht findet keine Schule statt.
  • Alle Kinder und Erwachsenen, die in diesem Pool erfasst wurden, lassen sich am nächsten Tagen individuell testen (zweiter Speicheltest - Depooling).
  • Informationen zum Ort / Zeitpunkt für den individuellen Test teilt Ihnen die Firma SRS medical mit.
  • Auch dieser zweite Test ist ein Spucktest. Er findet in einer mobilen Teststation in Ihrem Quartier statt.
  • Personen mit einem negativen individuellen Testresultat dürfen am nächsten Tag wieder am Unterricht teilnehmen.
  • Personen, welche nicht am ersten Test teilgenommen haben, dürfen bei einem positiven Pool am Depooling teilnehmen (dies ist erwünscht).
  • Wichtig: Bringen Sie Ihr Mobiltelefon und die Krankenkassenkarte des Kindes zum individuellen Test mit.

Sekundarstufe II
 

  • Im Falle eines positiven Ergebnisses, muss sich die Person in Isolation begeben. Der Rest der Klasse kann am nächsten Tag weiter am Unterricht teilnehmen.
  • Die positiv getesteten Personen werden dem BAG übermittelt und vom Contact Tracing kontaktiert. Auch die Schulleitung wird informiert.
Muss die Klasse bei einem positiven Pool-Ergebnis in Quarantäne?
  • Nein, nicht in jedem Fall. Bei mehreren positiv getesteten Personen des Pools, entscheidet der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst (KID), ob die Klasse in Quarantäne gehen muss.
  • Alle Kinder bleiben aber am nächsten Tag zuhause, es findet kein Unterricht statt.
Darf der zweite Speicheltest (Depooling) auch beim Kinderarzt erfolgen?
  • Nein, das Depooling erfolgt im festgelegten Testzentrum der Firma SRS medical.
Mein Kind lässt sich nicht testen, muss es bei einem positiven Pool in die Quarantäne?
  • Am Tag nach dem Test bleibt auch Ihr Kind zuhause.
  • Wenn der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst (KID) entscheidet, dass sich eine Klasse in Quarantäne begeben muss, gilt dies auch für ungetestete Kinder.
Was geschieht bei einem positiven Depooling-Ergebnis (zweiter Test)?
  • Es tritt der reguläre Ablauf eines positiven Test-ergebnisses in Kraft: Das Testresultat wird dem BAG und dem Kantonsärztlichen Dienst durch das Labor gemeldet. Die positiv getestete Person muss sich umgehend in Isolation begeben. Das Contact Tracing des Wohnortkantons wird dann Kontakt mit der Person aufnehmen und die Isolationsverfügung ausstellen sowie enge Kontaktpersonen in Quarantäne versetzen. Ferner wird auch nach dem möglichen Ansteckungsort gefragt und es werden potenzielle Infektionsherde eruiert. Tritt ein positives Resultat mit Bezug zu einer Schule auf (Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen, sonstiges Personal) so wird die Situation vom Kinder- und Jugend-gesundheitsdienst beurteilt und gegebenenfalls wird eine Quarantäne für eine Gruppe angeordnet.
Darf mein Kind grundsätzlich zur Schule gehen, auch wenn es nicht an Testungen teilnimmt?
  • Ja, Ihr Kind besucht weiterhin die Schule, nimmt einfach nicht an den Testungen teil.
Kann ich mein Kind auch nachträglich zum Testen anmelden?
  • Ja, dazu kontaktieren Sie bitte die Schulleitung oder Klassenlehrperson, resp. reichen die Einverständniserklärung nach.
Kann ich mein Kind vom Testen abmelden?
  • Ja, dazu kontaktieren Sie bitte die Schulleitung resp. die Klassenlehrperson.
Wie lange werden die Kinder wöchentlich getestet?
  • Aktuell wird geplant, die Testung bis Ende 2021 durchzuführen. In Abhängigkeit von der Strategie des BAG kann diese Planung angepasst werden.
Was mache ich, wenn die Klasse meines Kindes positiv getestet wurde (positiver Pool) und ich keine Betreuung für mein Kind habe?
  • Sie müssen Ihr Kind Zuhause betreuen. Da wir nicht wissen welches Kind der Träger des Virus ist, können wir keine Betreuung anbieten.
Wer bezahlt die Kosten für die Testungen?
  • Die repetitiven Testungen werden durch das BAG empfohlen und finanziert. Die Kosten für das Depooling werden vollumfänglich von der Krankenkasse getragen
Ist die Speichelprobesammlung im Klassenzimmer sicher?
  • Ja, diese Probeentnahme führt nicht zum Niess- oder Hustenreiz. Es werden keine Aerosole verbreitet. Die Hygienerichtlinien sind jederzeit zu beachten.
  • Vor dem Test wird das Klassenzimmer gelüftet und alle Kinder waschen sich die Hände.
Werden die Tests auf   «Mutanten» geprüft?
  • Die Speichelproben werden auf das Vorliegen der Corona-Virus-Fragmente getestet. Eine Spezifizierung kann im Rahmen der Einzeltests erfolgen.
Was ist eine Kochsalzlösung?
  • Es handelt sich um eine reine Natriumchloridlösung, welche für die Gesundheit der getesteten Personen absolut unbedenklich ist. 
Wozu braucht es die Krankenkassennummer resp. die Krankenkassenkarte?
  • Das Pooling wird direkt über die Kantone vom Bund finanziert. Hier werden keine Krankenkassendaten benötigt.
  • Die Einzeltests, welche im Falle eines positiven Poolresultats erfolgen, werden ebenfalls vom Bund übernommen. Die Abrechnung läuft über die Krankenkasse. Diese zahlt die Kosten vollumfänglich (ohne Belastung der Franchise oder Selbstbehalt) an die testende Institution.
Wie wird gewährleistet, dass der Test korrekt durchgeführt ist?
  • Der Spucktest ist sehr einfach in der Anwendung und die sicherste Methode, dass praktisch nichts schief gehen kann.
  • Wichtig ist, dass die teilnehmenden Personen eine Stunde vor dem Test nicht essen, trinken oder Zähne putzen. Dies kann das Testergebnis verfälschen.
Wie viel Sinn macht das Testen, wenn nicht alle Kinder der Klasse teilnehmen?
  • Auch in solchen Fällen können die Frühinfektionen entdeckt werden.
Wie wird der Datenschutz gewährleistet?
  • Beim Pool-Test in der Klasse werden keine Personendaten übermittelt. Allein die durchführende Lehrperson weiss, welche Kinder am Test teilnehmen und welche nicht. Im Falle eines positiven Pool-Ergebnisses werden alle Eltern der Klasse informiert.
  • Beim Einzeltest werden für die Abrechnung über die Krankenkasse die Krankenversicherungsnummer sowie für die direkte Übermittlung des Ergebnisses die Natelnummer der Eltern erfasst. Mittels Datenschutzvereinbarungen mit den Partnerfirmen ist sichergestellt, dass der Datenschutz jederzeit gewährleistet ist.