Testen in Schulen

Prozessgrafik zum Testablauf in Schulen: 1. Registrierung, 2. Speichelabgabe, 3. Klassenpool, 4. PCR-Analyse, 5. Testresultat, 6. Einzeltest bei positivem Testresultat

Warum diese Tests?

COVID-19 kann auch von Personen ohne Krankheitssymptomen auf andere Personen übertragen werden. Laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) erfolgen mehr als die Hälfte der COVID-19-Übertragungen durch Personen, die nicht wissen, dass sie das Coronavirus in sich tragen. Die Tests an Schulen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, diese Personen zu identifizieren und damit Übertragungsketten zu unterbrechen.   Schülerinnen und Schüler und  die Lehr- und Fachpersonen leisten mit ihrer freiwilligen Teilnahme an den Tests an Schulen einen wichtigen Beitrag zur schrittweisen Öffnung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens.   Die Tests erhöhen zudem den Schutz von Personen, die zur Risikogruppe gehören. Dank den regelmässigen Tests müssen bei einem positiven COVID-19-Fall nicht ganze Klassen in Quarantäne, die Schulen können offen bleiben und der Unterricht kann vor Ort stattfinden. 

nach oben

Welche Schulen machen mit?

Das Programm «Testen an Schulen» ist in Stufen aufgebaut.

Im Frühling und Sommer 2021 haben die Primarschulklassen inkl. Kindergärten mit dem Testprogramm begonnen. Mit Beginn des Schuljahres 2021/22 starten auch die Schulen der Sekundarstufen I und II.

Dies hat der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst (KID) des Gesundheitsdepartements Basel-Stadt in Absprache mit dem Erziehungsdepartement Basel-Stadt festgelegt. Das stufenweise Vorgehen ermöglicht den nötigen Auf- und Ausbau von Logistik und Laborkapazität für den Transport und die Auswertung der Tests.

nach oben

Teilnahme und Kosten

  • Die Teilnahme an den Tests an Schulen ist für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehr- und Fachpersonen freiwillig. Die Anmeldung erfolgt über die Schule.
  • Der Einstieg ins Testprogramm und der Austritt daraus sind jederzeit möglich.
  • Nötig zur Teilnahme ist eine Einverständniserklärung, bei Minderjährigen durch ihre Erziehungsberechtigen.
  • Die Teilnahme an den Tests an Schulen ist kostenlos. Die Kosten für das Programm übernehmen der Kanton und der Bund gemeinsam.
  • Personen nach nachgewiesener COVID-19-Infektion dürfen 6 Monate nicht an seriellen Testungen teilnehmen. Der Test kann nach durchgemachter Infektion in dieser Zeit weiter positiv bleiben und würde eine Isolation nach sich ziehen.
  • Vollständig Geimpfte gelten ab dem Tag der zweiten Impfung als immun. Geimpfte müssen nicht für das serielle Testen vorgesehen werden, dürfen jedoch auch nach der zweiten Impfung weiterhin teilnehmen oder mit dem Testen starten. 

nach oben

nach oben