Massentests in Betrieben

Schriftzug: Gemeinsam gegen Corona - Testen im Betrieb

Seit April 2021 haben Betriebe mit Sitz im Kanton Basel-Stadt die Möglichkeit, Ihre Mitarbeitenden wöchentlich auf das Virus SARS-CoV-2 zu testen. Durch das regelmässige Testen asymptomatischer Personen können Virustragende frühzeitig erkannt und Infektionsketten unterbrochen werden.

Angepasste Teststrategie

Seit dem 24. Februar 2022 ist das serielle Testen im Kanton Basel-Stadt nur noch möglich für Gesundheitseinrichtungen und sozialmedizinische Institutionen sowie vom Kanton definierte Unternehmen, die der Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur dienen.

Beendigung des Repetitiven Testens per Ende März 2023

Das Projekt «Testen im Betrieb» wird per 31. März 2023 eingestellt. Dies hat der Grosse Rat am 18. Januar 2023 entscheiden (s. auch Medienmitteilung vom 18.01.2023).

Dies bedeutet, dass in den Betrieben noch bis einschliesslich Freitag, 31. März 2023 getestet werden kann. Danach können keine Tests mehr in den Sammelstellen abgegeben werden. Materialbestellungen sind noch bis zum 17. März 2023 möglich.
              
Dies gilt ebenfalls für Repetitive Antigenschnelltests zur Fachanwendung. Diese können nur noch bis zum 31. März 2023 über den Kanton abgerechnet werden.

Über Testmöglichkeiten ab dem 1. April 2023 informieren Sie sich bitte über unsere Website unter www.coronavirus.bs.ch/testen/teststellen/liste-der-teststellen-im-kanton-basel-stadt.html.

Art der Tests

Bei der Durchführung setzt der Kanton Basel-Stadt auf den gepoolten PCR-Speicheltest. Dieser erlaubt den Mitarbeitenden die selbständige Probenentnahme (bspw. von zuhause aus) durch Gurgeln einer Kochsalzlösung (kein Nasen-Rachenabstrich nötig). Jede Testperson erhält spätestens nach 24 Stunden nach Eingang im Labor via SMS ein individuell gültiges Resultat. Das Pooling (Mischen der Proben), erfolgt im Labor.

Das repetitive Testen in Betrieben mittels Antigen-Schnelltest ist grundsätzlich auch möglich. Allerdings ist die Durchführung für Betriebe aufgrund von Zulassungsbeschränkungen und erforderlichem Fachpersonal derzeit noch erschwert.

Nähere Informationen zu den Testarten erhalten Sie über die Website des BAG

Erhalt COVID-Zertifikat

Seit September 2021 haben Personen, die sich über ihren Betrieb mittels gepooltem PCR-Speicheltest repetitiv testen lassen, die Möglichkeit, zusammen mit einem negativen Testresultat, ein COVID-Zertifikat zu erhalten.

Die Aktivierung dieser Option war bislang nur auf Anfrage der betriebsverantwortlichen Personen möglich. 
Gemäss Bundesratsentscheid müssen ab dem 1. Februar 2022 alle Personen, die an einem seriellen Testprogramm teilnehmen, ein COVID-Zertifikat verlangen können. Folglich werden zukünftig alle angemeldeten Betriebe für diese Option automatisch freischaltet. Für weitere Informationen beachten Sie bitte die Rubrik Erhalt COVID-Zertifikat.

Teilnahmebedingungen

  • Die Teilnahme ist kostenlos und beschränkt sich auf Gesundheitseinrichtungen, sozialmedizinische Institutionen sowie vom Kanton definierte Betriebe, die zur Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur zählen.
  • Die Teilnahme für Betriebe sowie für Ihre Mitarbeitenden ist freiwillig.
  • Pro Person darf maximal 1x pro Woche getestet werden (Ausnahme: Sozialmedizinische Institutionen).
  • Die Tests erfolgen wöchentlich und sind für Personen ohne Symptome vorgesehen. 
  • Dies schliesst sowohl nicht-geimpfte wie auch geimpfte Personen (inkl. Booster-Impfung) mit ein. Personen, die über einen positiven Antikörpertest verfügen, können ebenfalls teilnehmen.
  • Personen nach nachgewiesener COVID-19-Infektion dürfen 6 Wochen nicht an seriellen Testungen teilnehmen. Der Test kann nach durchgemachter Infektion in dieser Zeit weiter positiv bleiben. Diese Regelung gilt nicht für Einzeltests bei Symptomen, sondern bezieht sich nur auf das serielle Testen.
  • Aufgrund des vulnerablen Settings empfehlen wir den Mitarbeitenden in Alters- und Pflegeheimen, sowie Spitex-Mitarbeitenden, sich auch nach vollständiger Impfung seriell testen zu lassen.
  • Der Einsatz von Tests im Rahmen von Schutzkonzepten ist kein Ersatz für die Hygiene- und Verhaltensregeln oder die Umsetzung bestehender Schutzkonzepte.

Der Betrieb hat bei der Umsetzung folgende Aufgaben:

  • Eine Ansprechperson für die Koordination und Kommunikation seitens Betrieb definieren
  • Interne Verteilung der Test-Kits an Mitarbeitende
  • Sammlung und Versand/ Transport der Proben an die kantonale Sammelstelle innerhalb des Kantons

Anmeldung

Betriebe können sich über das folgende Online-Formular anmelden. Bitte beachten Sie, dass zur Online-Anmeldung folgende Angaben benötigt werden:

Angaben zu Personengruppen

  • Anzahl Mitarbeitende im Betrieb total
  • Anzahl Mitarbeitende vor Ort (nicht Vollzeit im Home-Office)
  • Geschätzte Anzahl Testpersonen

Weitere Angaben

  • Wahl der Test-Art (PCR-Speicheltest oder Antigen-Schnelltest)
  • Schutzkonzept (einzureichen via File-Upload am Ende des Formulars)

Betriebe, die bereits beim Kanton für die Betriebstestung angefragt haben und erfasst wurden, müssen sich ebenfalls über das Formular anmelden.

Des Weiteren ist zu beachten, dass die spätere Registrierung auf der Testplattform durch die Mitarbeitenden selbst vorgenommen wird.

Weiteres Vorgehen

Prozessgrafik Testablauf in Betrieben: Anmeldung, Prüfung durch Kanton, Kontaktaufnahme & Briefing, Registrierung, Lieferung Testkits, Abgabe Testkits, Testen, Sammlung und Proben, Versand Proben, Analyse, Meldung Testergebnis. Die Schritte "Lieferung Testkits" bis "Meldung Testergebnis" werden wöchentlich wiederholt.
Bild vergrössert anzeigen

Nach erfolgreicher Anmeldung prüfen wir Ihren Antrag. Dieser Prozess kann bei hoher Nachfrage einige Zeit in Anspruch nehmen.

Sobald Sie in das Testprogramm aufgenommen wurden, kontaktieren wir Sie und informieren Sie im Detail über das weitere Vorgehen (Briefing).