Massentests in Betrieben

Testen im Betrieb

Neu haben Betriebe mit Sitz im Kanton Basel-Stadt die Möglichkeit, Ihre Mitarbeitenden wöchentlich auf das Virus SARS-CoV-2 zu testen. Durch das regelmässige Testen asymptomatischer Personen können Virustragende frühzeitig erkannt und Infektionsketten unterbrochen werden

Schrittweise Umsetzung der Teststrategie

Der Fokus der Umsetzung richtet sich in einem ersten Schritt insbesondere auf Betriebe mit erhöhter Übertragungswahrscheinlichkeit oder mit erhöhtem Ausbruchsrisiko (unvermeidbarer enger Kontakt zwischen den Mitarbeitenden), aber auch auf Betriebe mit Kundenkontakt im Dienstleistungssektor. In weiteren Schritten werden Betriebe mit niedriger Übertragungswahrscheinlichkeit und geringerem Ausbruchsrisiko aufgenommen.

Art der Tests

Bei der Durchführung setzt der Kanton Basel-Stadt auf den gepoolten PCR-Speicheltest. Dieser erlaubt den Mitarbeitenden die selbständige Probennahme (bspw. zuhause) und eine beschleunigte Auswertung der Testergebnisse.

Das repetitive Testen in Betrieben mittels Antigen-Schnelltest ist grundsätzlich auch möglich. Allerdings ist die Durchführung für Betriebe aufgrund von Zulassungsbeschränkungen und erforderlichem Fachpersonal derzeit noch erschwert.

Nähere Informationen zu den Testarten erhalten Sie über die Website des BAG

Erleichterung der Quarantäne

Mitarbeitende von Betrieben, in denen das Personal gezielt und repetitiv getestet wird, können von einer Quarantäne nach engem Kontakt mit einer an Covid-19 erkrankten Person erleichtert werden. Die Erleichterung gilt in solchen Fällen für die Ausübung der beruflichen Tätigkeit und den Arbeitsweg, nicht aber für die übrige Zeit, in der sich die Betroffenen weiterhin in Quarantäne aufhalten müssen (vgl. Artikel 3d Absatz 3 der Covid-19-Verordnung besondere Lage).

Diese Regelung gilt nicht für Personen, die mit einer an Covid-19 erkrankten Person im selben Haushalt wohnhaft sind. Hier wird weiterhin eine Kontaktquarantäne ohne Erleichterung ausgesprochen.  

Umwandlung der Home-Office-Pflicht in eine Home-Office-Empfehlung

Unternehmen, die im Rahmen der Teststrategie des Bundes eine repetitive Testung durchführen und in ein kantonales Testprogramm eingebunden sind, haben grundsätzlich die Möglichkeit, die Home-Office-Pflicht in eine Home-Office-Empfehlung umzuwandeln. Genauere Angaben sind dem Faktenblatt „Umgang mit den angepassten Home-Office-Regeln“ des Bundesamt für Gesundheit BAG vom 26. Mai 2021 zu entnehmen.

Teilnahmebedingungen

  • Die Teilnahme für Betriebe sowie für Ihre Mitarbeitenden ist freiwillig
  • Die Tests erfolgen wöchentlich und sind für Personen ohne Symptome vorgesehen 
  • Die Teilnahme ist für Betriebe kostenlos
  • Vollständig Geimpfte gelten ab dem Tag der zweiten Impfung als immun. Geimpfte müssen nicht für das serielle Testen im Betrieb vorgesehen werden, dürfen jedoch auch nach der zweiten Impfung weiterhin teilnehmen oder mit dem Testen starten. Aufgrund des vulnerablen Settings empfehlen wir den Mitarbeitenden in Alters- und Pflegeheimen, sowie Spitex-Mitarbeitenden, sich auch nach vollständiger Impfung weiterhin seriell testen zu lassen.
  • Der Einsatz von Tests im Rahmen von Schutzkonzepten ist kein Ersatz für die Hygiene- und Verhaltensregeln oder die Umsetzung bestehender Schutzkonzepte
  • Personen nach nachgewiesener COVID-19-Infektion dürfen 6 Monate nicht an seriellen Testungen teilnehmen. Der Test kann nach durchgemachter Infektion in dieser Zeit weiter positiv bleiben und würde eine Isolation nach sich ziehen.

Der Betrieb hat bei der Umsetzung folgende Aufgaben:

  • Eine Ansprechperson für die Koordination und Kommunikation seitens Betrieb definieren
  • Interne Verteilung der Test-Kits an Mitarbeitende
  • Sammlung und Versand/ Transport der Proben an die Logistik-Sammelstelle innerhalb des Kantons

Anmeldung

Ab sofort können sich Betriebe über das folgende Online-Formular anmelden. Bitte beachten Sie, dass zur Online-Anmeldung folgende Angaben benötigt werden:

Angaben zu Personengruppen

  • Anzahl Mitarbeitende im Betrieb total
  • Davon derzeit nicht im Home Office
  • Anzahl Mitarbeitende mit erhöhtem Übertragungsrisiko welche nicht im Homeoffice arbeiten
  • Anzahl Berufspendler aus Deutschland welche nicht im Homeoffice arbeiten
  • Anzahl Berufspendler aus Frankreich welche nicht im Homeoffice arbeiten
  • Anzahl Mitarbeitende im Schichtbetrieb
  • Geschätzte Anzahl Testpersonen

Weitere Angaben

  • Gewünschte(r) Wochentag(e) der Testung(en) (max. an 2 Tagen)
  • Wahl der Test-Art (PCR-Speicheltest (empfohlen) oder Antigen-Schnelltest)
  • Schutzkonzept (einzureichen via File-Upload am Ende des Formulars)

Betriebe, die bereits beim Kanton für die Betriebstestung angefragt haben und erfasst wurden, müssen sich ebenfalls über das Formular anmelden.

Des Weiteren ist zu beachten, dass die spätere Registrierung auf der Testplattform durch die Mitarbeitenden selbst vorgenommen wird und hierzu ein Smartphone benötigt wird.

Weiteres Vorgehen

Bild vergrössert anzeigen

Nach erfolgreicher Anmeldung prüfen wir Ihren Antrag. Dieser Prozess kann aufgrund der hohen Nachfrage einige Zeit in Anspruch nehmen.

Sobald Sie in das Testprogramm aufgenommen wurden, kontaktieren wir Sie und informieren Sie im Detail über das weitere Vorgehen (Briefing). Die Reihenfolge der aufgenommenen Betriebe orientiert sich an den oben formulierten Risiken wie zum Beispiel das erhöhte Übertragungsrisiko.