Informationen für Kulturschaffende

Kulturschaffende und Kulturbetriebe sind stark von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen. Um längerfristige Schäden am Kulturleben zu verhindern, haben Bund und Kantone ein Paket an Abfederungsmassnahmen geschnürt.

Die Abteilung Kultur hat bis zum 20. September 2020 Gesuche für Ausfallentschädigungen von Kulturschaffenden mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt und von Kulturunternehmen mit statuarischem Sitz im Kanton Basel Stadt entgegengenommen. Die Ausfallentschädigungen decken Schäden für abgesagte, aufgrund von Schutzmassnahmen in reduziertem Mass durchgeführte oder verschobene Veranstaltungen und Projekte. Ausfallentschädigungen können lediglich für den Zeitraum zwischen dem 28. Februar 2020 und dem 31. Oktober 2020 geltend gemacht werden. Sie werden gemäss der im März 2020 erlassenen COVID-Verordnung Kultur des Bundes und gemäss Reglement des Kantons Basel-Stadt bearbeitet. Für Ausfallentschädigungen von Kulturschaffenden und Kulturunternehmen stehen im Kanton Basel-Stadt gesamthaft 30 Mio. Franken zur Verfügung.

Die Eingabefrist für Gesuche für Ausfallentschädigungen ist am 20. September 2020 abgelaufen und die Abteilung Kultur nimmt bis auf Weiteres keine Gesuche mehr entgegen. Sollten Sie Fragen zu bereits eingereichten Gesuchen haben, so schreiben Sie bitte an kulturgesuche.pd@bs.ch

Detaillierte Informationen zu den Covid-19-Abfederungsmassnahmen für Kulturschaffende und Kulturbetriebe: https://www.kultur.bs.ch/covid-19-massnahmen.html

Anliegen und Anregungen von Kulturinstitutionen und Kulturschaffenden, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stehen, können Sie gerne an
kultur@bs.ch senden.

Im Kanton Basel-Stadt gelten für Veranstaltungen folgende Bestimmungen: https://www.coronavirus.bs.ch/umgang-mit-anlaessen.html