Auffrischimpfung Herbst 2022

Für die bevorstehende kältere Jahreszeit empfehlen nationale und kantonale Behörden eine weitere Covid-19-Auffrischimpfung. Die Auffrischimpfung erfolgt mit einem angepassten Impfstoff, der nicht nur gegen das ursprüngliche Virus, sondern auch gegen eine Omikron-Variante wirkt. 

Nach wie vor bietet die Auffrischimpfung den besten Schutz gegen einen schweren Verlauf einer Corona-Erkrankung. Daneben ist es wichtig, sich weiterhin an die Hygienemassnahmen zu halten, um das Risiko einer Ansteckungen zu senken.

Auffrischimpfungen sind ab dem 10. Oktober im Kanton Basel-Stadt an folgenden Orten möglich:

Zahlen und Fakten zur Auffrischimpfung

Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) empfiehlt die Boosterimpfung an erster Stelle allen besonders gefährdeten Personen, da diese das grösste Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben. Als besonders gefährdet gelten u.a. auch alle Personen ab 65 Jahren und älter. Auch schwangeren Frauen sollten sich mit der Auffrischimpfung schützen.

Die Auffrischimpfung wird auch allen anderen Personen ab 16 Jahren empfohlen, darunter ganz besonders solchen, die beruflich oder privat Kontakt haben zu besonders gefährdeten Personen.

Zum Stand der Impfungen im Kanton Basel-Stadt

Die Auffrischimpfung bietet den bestmöglichen Schutz vor einer schweren Covid-19-Erkrankung mit Spitaleinweisung. Deshalb ist es wichtig, sich auch weiterhin ab dem vierten Monat nach der letzten Impfung oder laborbestätigten Infektion eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff verabreichen zu lassen. Zum Einsatz kommt der bereits freigegebene angepasste Impfstoff von Moderna. Ein angepasster Impfstoff von Pfizer wird eingesetzt, sobald er verfügbar ist.

Link Hospitalisationen nach Impfstatus