Massnahmen

Wichtiger denn je: Anstieg der Infektionszahlen stoppen. Mit folgenden Massnahmen: 1. Abstand halten, 2. Maske tragen, wenn Abstandhalten nicht möglich ist, 3. Gründlich Hände waschen, 4. Bei Symptomen sofort testen lassen und zuhause bleiben, 5. Zur Rückverfolgung immer vollständige Kontaktdaten angeben, 6. Um Infektionsketten zu stoppen; SwissCovid App downloaden und aktivieren, 7. Bei positivem Test: Isolation. Bei Kontakt mit positiv getesteter Person: Quarantäne, 8. Hände schütteln vermeiden, 9. In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen, 10. Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation.

 

 

  1. Schweizweit gültige Massnahmen
  2. Zusätzliche Massnahmen im Kanton Basel-Stadt

Der Bundesrat hat am 18. Oktober 2020 und am 28. Oktober 2020 mehrere, schweizweit gültige Massnahmen gegen das Coronavirus ergriffen. Der Kanton Basel-Stadt hat darüber hinaus zusätzliche Massnahmen ergriffen, die weiter gehen als diejenigen des Bundesrates (vgl. dazu die Tabbox anbei). Seit Montag, 19. Oktober 2020, respektive seit Donnerstag, 29. Oktober 2020, gilt:

Maskenpflicht

  • Im öffentlichen Verkehr
  • Auf Perrons oder in Bahnhöfen, Flughäfen oder anderen Zugangsorten des öffentlichen Verkehrs
  • In öffentlich zugänglichen Innenräumen. Zum Beispiel in Geschäften, Einkaufszentren, Banken, Poststellen, Museen, Bibliotheken, Kinos, Theatern, Konzertlokalen, Innenräumen von zoologischen und botanischen Gärten und Tierparks, Restaurants, Bars, Discos, Spielsalons, Hotels (mit Ausnahme der Gästezimmer), Eingangs- und Garderobenräumen von Schwimmbädern, Sportanlagen und Fitnesszentren, in Arztpraxen, Spitälern, Kirchen und religiösen Einrichtungen, Beratungsstellen und Quartierräumen
  • In Aussenbereichen von Einrichtungen und Betrieben
  • In belebten Fussgängerbereichen und überall dort, wo der erforderliche Abstand im öffentlichen Raum nicht eingehalten werden kann
  • In jenen Teilen der öffentlichen Verwaltung, die dem Publikum zugänglich sind
  • Am Arbeitsplatz sobald zwei Personen bei der Arbeit im gleichen Raum sind, insbesondere
    • in Grossraumbüros, Mehrpersonenbüros und an geteilten Arbeitsplätzen (ausgenommen sind weit voneinander abgetrennten Arbeitsplätze in grossen Räumen mit guter Belüftung, z.B. Werkhallen)
    • in Sitzungsräumen und bei Besprechungen in Einzelbüros
    • in anderen gemeinsam genutzten Räumlichkeiten, z.B. Korridoren, Liften, Waschräumen und Pausenräumen
  • In Schulen ab der Sekundarstufe II

Wer ist ausgenommen?

Kinder unter 12 Jahren und Personen, die etwa aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, und Gäste in Restaurants und Bars, wenn sie am Tisch sitzen, sind von der Maskentragpflicht ausgenommen.

Wozu dient die Maske?

Veranstaltungen

  • Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen sind nicht mehr erlaubt, ausgenommen sind Parlaments- und Gemeindeversammlungen. Weiterhin möglich sind auch politische Demonstrationen sowie Unterschriftensammlungen für Referenden und Initiativen – wie bisher mit den nötigen Schutzvorkehrungen
  • Sportliche und kulturelle Freizeitaktivitäten sind in Innenräumen mit bis zu 15 Personen erlaubt, wenn sowohl genügend Abstand eingehalten werden kann als auch Masken getragen werden. Kontaktsport ist verboten
  • Im professionellen Bereich von Sport und Kultur sind Trainings und Wettkämpfe sowie Proben und Auftritte zulässig
  • Anlässe von Laien-Chören sind verboten

Private Veranstaltungen

  • Veranstaltungen im Familien- und Freundeskreis im privaten Raum werden auf 10 Personen eingeschränkt

Versammlungen im öffentlichen Raum

  • Keine Versammlungen von mehr als 15 Personen im öffentlichen Raum, namentlich auf öffentlichen Plätzen, auf Spazierwegen und in Parkanlagen
  • Organisierte Veranstaltungen im öffentlichen Raum sind mit den entsprechenden Schutzmassnahmen weiterhin erlaubt, etwa politische und zivilgesellschaftliche Kundgebungen

Restaurationsbetriebe

  • Das Konsumieren von Speisen und Getränken in Restaurants und Bars ist nur noch sitzend erlaubt, unabhängig davon, ob in Innenräumen oder im Freien
  • Der Betrieb von Diskotheken und Tanzlokalen ist verboten
  • In Restaurants und Bars dürfen höchstens vier Personen an einem Tisch sitzen, ausgenommen Familien mit Kindern
  • Alle Restaurationsbetriebe müssen zwischen 23.00 bis 06.00 Uhr geschlossen bleiben
  • Weitere Informationen unter Veranstaltungen und Dienstleistungen

Schulen

  • Hochschulen müssen auf Fernunterricht umstellen (ab Montag, 2. November 2020)

Empfehlung zum Homeoffice

  • Falls möglich wieder im Homeoffice arbeiten
  • Arbeitgeber sollen soweit möglich Homeoffice ermöglichen

Verordnung über Massnahmen in der besonderen Lage zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie

Medienmitteilung des Bundesrates vom 28.10.2020

Medienmitteilung des Bundesrates vom 18.10.2020

Merklblatt für Arbeitgeber Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz vom SECO 06.11.2020

Zusätzlich gelten im Kanton Basel-Stadt folgende Massnahmen:

Achtung: Änderungen gelten ab Montag, 23. November bis Sonntag, 13. Dezember 2020 (gemäss Verordnung über zusätzliche Massnahmen des Kantons Basel-Stadt zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie vom 20. November 2020, siehe auch Medienmitteilung vom 20.11.2020)

 

Maskenpflicht

  • Auf Arealen und Innenräumen aller staatlichen und privaten Schulen (einschliesslich der Tagesstrukturen), Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen
  • Diese Maskentragpflicht gilt auch für die ausserschulische Nutzung von Schulräumlichkeiten, beispielsweise durch Sport- oder Musikvereine und Fasnachtscliquen, soweit sich dies mit den jeweiligen Aktivitäten vereinbaren lässt
  • In den Sekundarschulen, den Gymnasien, der FMS sowie den Berufsfachschulen gilt die Maskentragpflicht auch für den Unterricht
  • Ausnahmen gelten für die Schülerinnen und Schüler der Primarstufe (Kindergärten, Primarschulen und Tagesstrukturen), Personen, die z.B. aus medizinischen Gründen keine Gesichtsmaske tragen können oder wenn eine Lehrperson einen Abstand von 1,5 Metern einhält
  • Weitere Informationen zu Schulen und Kitas
  • Wozu dient die Maske?

 

Schliessung von Restaurationsbetrieben (NEU)

Restaurationsbetriebe sind für das Publikum geschlossen.

Davon ausgenommen sind:

  • Betriebs- und Schulkantinen;
  • Gassenküchen und ähnliche Angebote;
  • an Hotels angeschlossene Restaurants für Hotelgäste;
  • Lieferdienste für Mahlzeiten;
  • Take-Away einschliesslich Foodtrucks.
  • Take-Aways müssen zwischen 23.00 – 05.00 Uhr geschlossen bleiben.

 

Schliessung von Einrichtungen im Sportbereich (NEU)

  • Turnhallen, Hallenbäder, Tanzstudios, Fitness- und Wellnesszentren, Eissportanlagen und Innenräume von sonstigen Sportanlagen und Sportstadien, jeweils einschliesslich der Garderoben, sind für das Publikum geschlossen.
  • Zulässig ist die Nutzung von Turnhallen und Hallenbädern einschliesslich der Garderoben für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe für den obligatorischen und freiwilligen Schulsport sowie die Nutzung von Turnhallen ohne Garderoben für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe für alternativen Unterricht.
  • Dies gilt nicht für professionelle Trainingsaktivitäten und Wettkämpfe (gemäss Art. 6c Abs. 1 lit. c und d Covid-19-Verordnung besondere Lage).

 

Schliessung von weiteren Einrichtungen und Betrieben (NEU)

Folgende öffentlich zugängliche Einrichtungen und Betriebe sind für das Publikum geschlossen:

  • Spielsalons und Casinos;
  • Innenräume von Freizeit- und Unterhaltungseinrichtungen (namentlich Jugendtreffpunkte oder Bowling- und Billiardcenter);
  • Erotikbetriebe.

 

Veranstaltungen (NEU)

 

Allgemeine Hygiene- und Verhaltensregeln

  • 1,5 Meter Abstand halten
    Eine Ansteckung mit dem Coronavirus kann durch engen und längeren Kontakt zu einer infizierten Person erfolgen. Eine wichtige Massnahme zum Schutz vor dem Coronavirus ist deshalb das Abstandhalten. Mit dem nötigen Abstand (1,5 Meter) kann man sich und andere vor einer Ansteckung schützen. Dies gilt zum Beispiel beim Anstehen an der Kasse und in der Kantine oder an Sitzungen. Im öffentlichen Verkehr kann der Abstand gewahrt werden, indem die Pendlerzeiten morgens und abends umgangen werden.
  • Maske tragen, wenn Abstandhalten nicht möglich ist
  • Gründlich Hände waschen
  • Händeschütteln vermeiden
  • In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen
  • Allgemeine Empfehlungen (siehe unten)
  • BAG: So schützen wir uns

Quarantänepflicht

Allgemeine Empfehlungen

  • Vermeiden von engen Kontakten mit Personen, speziell solchen mit akuten Atemwegsinfektionen, 1.5 Meter Mindestabstand zum Gesprächspartner, kein Händeschütteln, keine Begrüssungsküsse.
  • So banal es klingt: Die Hände mehrmals täglich gründlich mit Wasser und Seife oder einem Händedesinfektionsmittel reinigen, ist eines der wirksamsten Mittel gegen die Übertragung von Viren.
  • Fassen Sie sich möglichst nicht mit den Händen ins Gesicht.
  • In ein Papiertaschentuch husten oder niesen. Wenn keines mit dabei ist, in die Armbeuge niesen oder husten (nicht in die Hände).
  • Bei Symptomen (siehe Testen): zu Hause bleiben! Nicht mehr in die Öffentlichkeit gehen! Wenden Sie sich telefonisch an eine Ärztin/einen Arzt oder eine Gesundheitseinrichtung und fragen Sie, ob Sie sich testen lassen sollen. Lesen Sie die Anweisungen zur "Selbst-Isolation" und halten Sie sich konsequent daran.
  • Auf die Benützung des öffentlichen Verkehrs sollte möglichst verzichtet werden, insbesondere wenn Sie zu den gefährdeten Personen gehören.
  • Tragen Sie Maske, wenn Abstandhalten nicht möglich ist.
  • Vermeiden Sie Ansammlungen von Menschen.
  • Hüten Sie nicht mehr als fünf Kinder in einer Gruppe.
  • Erledigen Sie Ihre Einkäufe ausserhalb der Haupteinkaufszeiten oder lassen Sie sich die Einkäufe liefern.
  • Meiden Sie geschäftliche und private Treffen, die nicht zwingend notwendig sind.
  • Reduzieren Sie Besuche von Familie, Freunden und Bekannten in Institutionen wie Alters- und Pflegeheimen sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Achten Sie bei Besuchen besonders strikt auf die Hygiene- und Verhaltensregeln.

nach oben

nach oben